Halo effekt sonne

Halo effekt sonne

Halo effekt sonne ; Licht von Sonne oder Mond interagiert mit Eiskristallen, die in der Atmosphäre hängen, um einen Halo zu erzeugen. Halos gibt es in einer Vielzahl von Formen und Größen, einschließlich Ringen, Bögen und sogar Flecken am Himmel.

Abgesehen von der Sonne oder dem Mond erscheinen mehrere davon an anderer Stelle am Himmel. Der 22°-Halo, die Lichtsäulen und die Sonnenhunde sind einige der bekanntesten Halo-Sorten, aber es gibt noch viele andere; einige sind weit verbreitet, andere eher ungewöhnlich.

Normalerweise schwimmen die Eiskristalle, die Halos erzeugen, in der oberen Troposphäre (5–10 km; 3,1–6,2 mi) in Cirrus- oder Cirrostratus-Wolken, aber bei kaltem Wetter können sie auch näher am Boden gefunden werden, wo sie sich befinden als Diamantstaub bekannt.

Die Art von Halo ist das Ergebnis der einzigartigen Struktur und Ausrichtung der Kristalle. Aufgrund der Streuung wird Licht von den Eiskristallen reflektiert und gebrochen. Als Prismen und Spiegel brechen und reflektieren Kristalle das Licht zwischen ihren Gesichtern und erzeugen an bestimmten Stellen Lichtstrahlen.

Es wurde eine Methode zur Vorhersage der Wetterkunde verwendet, die auf atmosphärischen visuellen Phänomenen wie Halos beruhte, bevor die Meteorologie gegründet wurde. Aufgrund des Vorhandenseins von Cirrostratus-Wolken deuten sie häufig darauf hin, dass es in den folgenden 24 Stunden regnen wird.

Halo effekt sonne
Halo effekt sonne

Die Lichtreflexion von Eiskristallen führt zur Bildung von Lichthöfen. Zirruswolken in eisigen Höhen zwischen 5.000 und 13.000 Metern sind oft die Quelle eines kreisförmigen Heiligenscheins um Sonne oder Mond. Die Eiskristalle ziehen in einem dünnen, milchigen Schleier über den Himmel, der für das menschliche Auge kaum sichtbar ist. Es ist nicht ungewöhnlich, dass Zirruswolken von einer Warmfront begleitet werden, die wiederum ein Sturmsystem trägt, das Regen und Wind bringt.

Halos werden, wie in der Einleitung erwähnt, durch Eiskristalle in den Cirruswolken gebildet. Halos bilden sich eher, wenn der Himmel von diesen Schleierwolken verdeckt wird. Cirrus ist im Winter nicht immer notwendig, da ähnliche Umstände auch bei niedrigen Temperaturen in Bodennähe auftreten können. Dann wird der sogenannte “Eisnebel” erwähnt. Jede der mehr als 50 bekannten Halo-Formen hat eine Region am Himmel, in der sie entstanden ist.

Halos des 22°-Rings, Untersonnen, umschriebene Halokomponenten, Lichtsäulen und der Zirkumzenitalbogen machen die Mehrheit der Halotypen aus (ca. 40 Prozent, 30 Prozent bzw. 12 Prozent) (ca. 5 Prozent). Die meisten Halos bestehen aus diesen fünf Kategorien. Wenn Sie gerade erst anfangen, sollten Sie sich auf diese fünf Arten von Lichthöfen konzentrieren.

Es ist möglich, die anderen Halo-Arten theoretisch zu erforschen und dann nach ihnen zu suchen, wenn es mehr Halo-Aktivität gibt, sobald Sie einen Prozess eingerichtet haben. Es ist wichtig, beim Betrachten von Halos nicht von der Sonne geblendet zu werden.

Es ist eine gute Idee, einen Hausgiebel zu verwenden, um die Sonne bei einem Heiligenschein in der Nähe der Sonne zu verbergen. Die halbgestreckte Hand wird am besten in der Wildnis verwendet. Bezahlbar sind auch Hilfsmittel wie eine Sonnenbrille und ein schwarzer Spiegel.

Halo effekt sonne
Halo effekt sonne